Fotos: wdv/J.Lauer
Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Einwilligungserklärung

Sie möchten ein Erweiterungsmodul (Social Plugin) nutzen, das von einem sozialen Netzwerk (SN) als Service angeboten wird. Durch die Nutzung des Social Plugin werden Daten an den Server des SN übertragen, zum Beispiel die IP-Adresse, die URL der besuchten Seiten und weitere Daten.

Die Übertragung findet auch dann statt, wenn Sie nicht bei dem SN registriert sind. Auch später noch könnten die gesammelten Daten unter Umständen miteinander verknüpft werden, etwa wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt bei dem SN registrieren lassen.

Eine Datenübertragung ist auch dann möglich, wenn das entsprechende Social Plugin nicht gedrückt wird.

Die AOK hat keinen Einfluss darauf, welche Daten übermittelt werden und wie die Betreiber des SN mit den Daten umgehen. Weitere Informationen zur Datennutzung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Plugin-Anbieters.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einwilligung zur Nutzung des Social Plugins ist freiwillig. Sie können dies jederzeit widerrufen. Klicken Sie auf den Button "Social Plugins dauerhaft aktivieren /deaktivieren" und dort auf den Link "Einwilligungserklärung anzeigen". Nun brauchen Sie nur noch auf den Button "Nein, ich erkläre mich nicht damit einverstanden" zu klicken und Sie haben Ihre Einwilligungserklärung widerrufen.

Zudem können Sie an dieser Stelle den Inhalt Ihrer Einwilligung jederzeit abrufen. Die Internetseiten der AOK können Sie selbstverständlich weiterhin nutzen, ohne dass Sie diese Einwilligung abgeben oder ein Social Plugin aktivieren. Durch die Nichtaktivierung entstehen Ihnen bei dem Besuch unserer Internetseiten keinerlei Nachteile oder Nutzungseinschränkungen.

Die Information zur Datennutzung bei der Aktivierung von Social Plugins habe ich zur Kenntnisgenommen und erkläre mich damit einverstanden.

Nein, ich erkläre mich nicht einverstanden Ja, ich erkläre mich einverstanden

Beruf & Zukunft

Körpersprache im Vorstellungsgespräch

Im Bewerbungsgespräch zählt nicht nur, was Sie sagen, sondern auch, welche nonverbalen Signale Sie senden. Erfahren Sie, wie Sie mit der richtigen Körpersprache punkten können.

Die Wirkung von Körpersprache

Ein Arbeitgeber möchte nicht nur wissen, ob Sie für eine Stelle fachlich gut geeignet sind. Auch Ihre Persönlichkeit spielt eine große Rolle, wenn die Zusammenarbeit mit Ihnen angenehm und erfolgreich sein soll.

Mit Ihrer Sprache drücken Sie aus, was Sie denken. Sie präsentieren sich damit so, wie Sie von anderen gesehen werden möchten. Ihre Körpersprache zeigt dagegen, was Sie fühlen und wer Sie wirklich sind. Nur wenn Sprache und Körpersprache übereinstimmen, wirken Sie in einem Bewerbungsgespräch authentisch und vertrauenswürdig.

Daher achten Personaler auf die Körpersprache: Betritt ein Bewerber den Raum stürmisch oder eher zögerlich? Hält oder vermeidet er bei der Begrüßung den direkten Blickkontakt? Ist sein Händedruck kräftig oder zaghaft?

Test: Wie wirken Sie auf andere?

Betrachten Sie sich aufmerksam, aber möglichst wertfrei in einem großen Spiegel:

  • Was fällt Ihnen besonders auf?
  • Wie wirken Ihre Körperhaltung, Ihre Hautfarbe oder Ihr Gesicht?
  • Wirken Sie motiviert oder eher lustlos? Selbstbewusst oder unsicher?
  • Bewegen Sie sich geschmeidig oder steif?

Manche Gesten, die für uns in bestimmten Situationen typisch sind – zum Beispiel ein schief gelegter Kopf , hoch gezogene Schultern oder ringende Hände – sind uns selbst vielleicht gar nicht bewusst. Bitten Sie deshalb auch gute Freunde um ein ehrliches Feedback zu Ihrer Ausstrahlung, Ihrem Gang, Ihrer Gestik und Mimik.

Seite 1/4
Regionale Angebote
AOK PLUS Baden-Wuerttemberg Bayern Bremen-Bremerhaven Hessen Nordost Nordost NORDWEST NORDWEST Rheinland-Hamburg Rheinland-Hamburg Rheinlandpfalz-Saarland Sachsen-Anhalt